Wasserskier – Ski fürs Gleiten übers Wasser

Mit Wasserskiern über das Wasser zu fahren ist für viele Sportler immer ein echtes Erlebnis. Hierbei stehen sie auf zwei Brettern oder auch auf einem Brett und werden von einem Motorboot oder einem speziellen fest installierten Lift gezogen. Die Sportler halten sich an einem Haltegriff fest und müssen versuchen, möglichst lange stehen zu bleiben. Damit das gelingt, müssen sie die passenden Wasserski verwenden. Denn beim Kauf gilt es einige wichtige Punkte zu beachten. Wasserkier sind am vorderen Ende leicht nach oben gebogen. Zudem verfügen sie über eine weiche Gummimanschette, die am Fuß befestigt und als Bindung bezeichnet wird. Sie muss ideal passen, um den gewünschten Halt zu bieten. 

Wasserski fahren ist vor allem im Sommer bei vielen Wassersportlern sehr beliebt und kann von jedem erlernt werden. Allerdings macht es zunächst mehr Sinn, erst an einem Lift zu üben und sich erst dann von einem deutlich schnelleren Motorboot ziehen zu lassen. 

Die unterschiedlichen Arten an Wasserskiern

  • Der klassische Wasserski: Besteht aus zwei Brettern, dessen Spitzen leicht nach oben gebogen sind. 
  • Der Monoski: Besteht aus nur einem Brett und hat eine unterschiedlich gewölbte Unterseite
  • Der Sprungski: Die Sportler stehen auf zwei Brettern, die allerdings länger und breiter als normale Wasserski sind. 

Welche Eigenschaften sollten Wasserski haben?

  • Passende Größe: Anhand des eigenen Körpergewichts müssen passend große Wasserski ausgesucht werden. 
  • Leicht drehbar: Wasserski sollten sich durch eine spezielle Lauffläche einfach im Wasser drehen lassen, um ideal manövrieren zu können. 
  • Robustes Material: Durch einen robustes und widerstandsfähiges Material halten die Wasserski möglichst lange. 

Worauf muss ich beim Kauf von Wasserski achten?

  • Verstellbare Bindung: Durch eine verstellbare Bindung, lassen sich die Wasserski an unterschiedlich große Füße anpassen
  • Die eigene Schuhgröße: Wichtig ist, dass die Skier zu der eigenen Schuhgröße passen
  • Die Lebensdauer: Wird davon beeinflusst, ob nur im Wasser oder auch über Schanzen und Rampen gefahren wird.