Wasserski Stiefel – stabilisieren und schützen die Füße beim Wasserski-Fahren

Wasserski Stiefel werden auch Wasserski Bindungen genannt. Spezielle Platten werden auf die Skier angebracht, auf die die Wasserski Stiefel befestigt werden, sodass die Wasserski Bindungen mit dem Wasserski fest verbunden sind. Hierbei sind Wasserski Stiefel ein wichtiger Bestandteil der Ausrüstung. Wasserski Stiefel haltendemnach in ihrer Grundfunktion die Füße fest am Ski. Zudem bieten Wasserski Bindungen eine seitliche Unterstützung. Die Füße bewegen sich auf diese Weise währendem dem Wasserski fahren nicht zu viel und somit werden Verletzungen vermieden

Ein häufiger Vorfall beim Wasserski ist, dass man mitunter den Halt verliert und ins Wasser fällt. In solchen Fällen lösen sich die Wasserski Stiefel von dem Ski und auch hier werden also Verletzungsrisiken minimiert. 

Welche Typen von Wasserski Stiefeln gibt es?

  • Slalom-Wasserski-Bindungen: Diese Wasserski Stiefel eignen sich für Slalom-Fahrten. 
  • Trick-Wasserski-Bindungen: Sofern der Rider Tricks im Wasser ausführt, sind diese Modelle empfehlenswert. 
  • Sprung-Wasserski-Bindungen: Sollte der Sportler gekonnte Sprünge im Wasser durchführen wollen, eignen sich diese Wasserski Stiefel. 

Welche Ausstattung sollten Wasserski Stiefel haben?

  • Spezielle Platte: Es gibt für Wasserski Bindungen spezielle Platten, die die Wasserski Stiefel mit den Skiern fest verbinden. 
  • Wasserski Leine mit Hantel: Diese Leine mit Hantel ist die Verbindung von dem Sportler mit dem Motorboot. 

Was muss man beim Kauf von Wasserski Stiefeln beachten?

  • Kompetenzstufen: Für Anfänger gibt es Bindungen, die mehr Fehler verzeihen und stabiler sindFür Profishingegen gibt es beweglichere und flexiblere Modelle und auch für Fortgeschrittene sind Wasserski Stiefel erhältlich. 
  • Material: Hard-Shell, Gummi, Hybrid usw. 
  • Größe: Es gibt Modelle, bei denen die Größe wählbar ist und ebenfalls sind Wasserski Stiefel vorhanden, die Standard-Größen umfassen.